Neue Sporthalle auf der Goldshalde

Der Gemeinderat hat auf Vorschlag der Stadtverwaltung den Bau einer neuen Sporthalle auf der Goldshalde beschlossen. Sie ist bereits sichtbar im Bau. Das ist eine 2x2-Feld-Halle, also 2 Hallen, in der Mitte getrennt durch die notwendigen Nebenräume und jede Halle durch einen Vorhang trennbar in 2 separat nutzbare Hallenteile. Sie wird nach Planung 2017 bezugsfertig sein.

Damit stehen für die Schulen und auch für die Vereine 4 zusätzliche Hallenflächen zur Verfügung, eine Erweiterung, die seit Anfang dieses Jahrtausends dringend erwartet wurde.

Unter der unteren Halle steht eine Tiefgarage mit 37 Stell-Plätzen + 2 Garagenteile für die Unterstellung von Fahrrädern zur Verfügung. Vor der unteren Halle werden außen noch Parkplätze zur Verfügung stehen.

Es ist zu befürchten, daß die Gesamtzahl der zur Verfügung stehenden Parkplätze bei "Schichtwechsel" für 4 Vereine (4 Hallenplätze) im Erwachsenen-Bereich nicht ausreichend sein wird; auch im Hinblick, daß diese Parkplätze von "Jedermann" genutzt werden können.

 

Zukunft der Käppele-Turnhalle

Die Zukunft der Käppele-Turnhalle steht aus verschiedenen Blickrichtungen in den Sternen: Bleibt sie stehen und wird saniert ?

Die Käppele-Turnhalle ist mittels eines Vorhangs in 2 separat nutzbare Hallenteile trennbar. Sie wird als 4. Hallenteil zum Schulsport genutzt, wenn 2 Schulklassen gleichzeitig Sportunterricht haben und dazu die 3 Hallenteile der Enztal-Halle nicht ausreichen. Sie wird von verschiedenen Vereinen als zusätzliche Sporthalle genutzt.

Der Leichathletik-Betrieb findet im Winter in dieser Halle statt (man wärmt sich nur im Stadion auf). Im Sommer dient sie sowohl den Schulen wie auch den Vereinen bei plötzlichem Wetterumschwung als Unterkunft für die Fortsetzung des Leichtathletik-Sports im "Trockenen". Bei sportlichen Groß-Veranstaltungen im Käppele-Bereich wird sie vielfach und gerne für die verschiedensten Zwecke genutzt.

Um sie zu sanieren, stehen aktuell ca. 3 Mio € im Raum, die zu diskutieren und zu entscheiden sind. Wenn sie wegfällt,  fallen automatisch auch 2 bisher regelmäßig genutzte Hallenteile weg (minus 2 Hallenteile). Ganz abgesehen davon, daß eine Unterbringung geschaffen werden müßte für die vielen Sport-Utensilien, die nun mal zum Leichtathletik-Sport notwendig sind von Handgeräten bis zu den großen Sportgeräten.

Eine Umkleide-Möglichkeit und Toiletten-Nutzung ist im Zugangs-Bereich des Freibades geplant.

Ein Ausweich im Schlechtwetterfall oder im Winter auf die Enztal-Halle wäre nur denkbar, wenn dort ständig ein Hallenteil reserviert wäre. Der benötigte Hallenteil für den Schulsport oder auch den Leichtathleitk-Betrieb der Vereine müßte in eine andere Halle (Dürrmenz, Goldshalde usw.) verlagert werden.

 

 Zukunft der Mörike-Turnhalle

In der Mörike-Turnhalle stehen für den Schul- wie auch für den Vereins-Sport 3 separat nutzbare Hallenteile zur Verfügung. Es wird offen darüber nachgedacht, aus dieser Halle oder anstatt dort eine Mensa für das Schulzentrum zu erstellen, die sicherlich auch in Zukunft benötigt wird.

Durch den ersatzlosen Wegfall dieser Hallenteile stehen damit auch dem Schul- wie dem Vereinssport 3 Hallenteile weniger zur Verfügung (minus 3 Hallenteile).

 

 Resümee der Sporthallen-Situation und den aktuellen Gedanken-Spielen

Wenn alles in die Tat umgesetzt würde, ständen in der Sport-Stadt Mühlacker durch den Bau der neuen Sporthalle an der Goldshalde zwar 4 neue Hallenteile zur Verfügung. Dem gegenüber ständ aber der ersatzlose Wegfall von 5 Hallenteilen.

Ist das die gewollte Zukunft?

Datenschutz (DSGVO)

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com